Entwicklung von Charisma. Die Magie der Verzauberung


Charisma

Die Bedeutung  sozialen Verhaltens liegt in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Geben und Nehmen. Einer Win-Win Situation, die einen gemeinsamen Vorteil bringt. Die grundlegende Qualität einer vorteilhaften und charismatischen Verhaltensweise besteht darin, sich mit Wärme und Aufrichtigkeit zu begegnen. Einer Zusammenkunft im Sinne von Werthaftigkeit, sich im Geist des Miteinander zu treffen, um zu geben und zu teilen. Würde sich unsere Gesellschaft in diesem Denken zusammenfinden, könnte das zu einem vorteilhaften Nutzen  in jedermanns Leben führen. Das mag phantastisch oder gar magisch klingen, aber es ist qualitativ die höchste Stufe und erstrebenswert in der Entwicklung unserer Softskills.

Wenn sich Menschen im Sinne des „Prinzips  des Gebens“ treffen, mit der Absicht das Beste zu ermöglichen, werden Beziehungen positiver  und  sie werden die Grundlage gegenseitiger unterstützender Kraft schaffen. Sobald ein Zusammenkommen mit einer erwartenden Grundeinstellung stattfindet und dem Ziel sich zu bereichern, oder nur den eigenen Vorteil im Auge zu haben, wird niemand bereit sein zu geben. In diesem Fall empfangen weder der Eine und noch der Andere etwas. Beide Seiten verlieren  unweigerlich . Das  Ergebnis ist Enttäuschung, Frustration, Ärger, Unzufriedenheit und Reibungsverluste. Eine Beziehung auf der Grundlage gegenseitigen Gebens, ist für jeden zufriedenstellend  und bereichernd . Nicht nur, dass der Empfänger erhält (wenn beide geben, dann erhalten beide), auch der Geber profitiert gleichsam.

Erich Fromm in seinem Klassiker „Die Kunst des Liebens“ schrieb  schon  im Jahre 1956 : „Die Liebe ist aber nicht nur ein Geben, ihr “aktiver” Charakter zeigt sich auch darin, dass sie in allen ihren Formen stets folgende Grundelemente enthält:

• Fürsorge

• Verantwortungsgefühl

• Achtung vor dem anderen und

• Erkenntnis

Liebe ist der sorgsame Umgang mit dem Leben und das Fördern dessen, was wir lieben.  “ Fürsorge, Verantwortungsgefühl, Achtung und Erkenntnis stehen miteinander in engem Zusammenhang. Sie bilden ein  optimales Zusammenwirken von Einstellungen, die bei reifen Menschen zu finden sind.  Das heißt bei einem Menschen, der seine  Ressourcen  entwickelt hat, der nur das haben will, was er sich selbst erarbeitet hat, der seine narzisstischen Träume von Allwissenheit und Allmacht aufgegeben und die Demut erworben hat, die auf einer inneren Stärke beruht, wie sie nur echtes produktives Tätigsein geben kann.“

Stellen wir uns einmal vor, wie  eine solche Haltung sich positiv auf unsere Beziehungen auswirken kann. Dieses gebende Prinzip lässt sich auf alle gesellschaftlichen Ebenen anwenden. Warum sind wir nicht bereit dazu, in allen Lebensbereichen so viel zu geben und zu teilen wie wir nur können? Unseren Eltern, unseren Kindern, unseren Schülern und Lehrern, unseren Freunden, unserem Arbeitgeber, unseren Mitarbeitern.

Das klingt alles wunderbar!!! Aber warum fällt es uns so schwer  genau so zu handeln????  Warum geben wir nicht  freiwillig und freundlich denjenigen, die uns  ihrerseits Leistungen zukommen lassen? Sich um unsere Bedürfnisse sorgen?? Wie  z. B.  unser Arzt /Zahnarzt, Briefträger,  Kassierer  etc.?  

Entscheiden wir uns für eine neue Haltung ! Jetzt! Erzeugen wir  doch endlich eine Veränderung in unserer Handlungsweise ! Beweisen wir  doch mal, dass wir mit unserer Arbeit nicht nur ein Ziel  im Auge haben : nämlich Geld zu verdienen!  Sondern  richten unser Tun  auch auf einen höheren Zweck aus  und achten darauf gleichzeitig anderen  Gutes zu  tun! Es geht  hier nicht um gewaltige oder monströse  Heldentaten !  Und auch nicht darum,  sich ein Ehrendenkmal zu setzen. Als ersten Schritt benötigt es nicht mehr als ein Lächeln, ein freundliches, bejahendes Wort, oder ein aufrichtiges “Danke schön !”

Mutter Teresa sagte dazu, “Wir können kleine Dinge mit großer Liebe tun.” Als ich im Februar 2012 ihr Haus in Kalkutta besuchte, war ich tief berührt von ihrer immer noch gegenwärtigen Hingabe  und wohlwollenden Ausstrahlung. Sie war ein großes Vorbild für das Geben von Liebe und lebenslanger Einsatzbereitschaft für diese Maxime.  Eines ihrer wundervollsten Zitate lautet: „Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.

Also beginnen wir doch gleich und gehen lächelnd, gebend auf unsere Mitmenschen zu und füllen jede Zusammenkunft mit dem Geist des Gebens und Nehmens.

Aber Vorsicht! Diese Lebensregel des Gebens sollte in Ausgewogenheit geschehen. In unseren  heutigen  Beziehungen kann dieses Gleichgewicht schneller  verloren gehen  als man denkt.

Vielleicht haben sie diese Verhaltensänderung ja auch schon mal versucht und schnell festgestellt,  dass Sie sich müde, herausgefordert oder gar ausgelaugt fühlten.  Die Herausforderung besteht  nämlich  darin, dass von beiden Seiten gleich viel gegeben wird, ohne eine Erwartung damit zu verbinden. Im ausgereiften Zustand der menschlichen Entwicklung, wenn das volle geistige Potential in einen höheren Zustand des Bewusstseins übergeht, ist ein Leben des Gebens völlig spontan  und ohne jegliche Anstrengung.  Worin liegt die Herausforderung?

Ein unabhängiger und selbstbestimmter Mensch   benötigt nichts von anderen. Aus seinem überströmenden Herzen, lässt er andere an seinem Zustand innerer Fülle grenzen- und bedingungslos teilhaben. Ein glaubwürdiges und wahrhaftes Gefühl des Gebens, kann nur aus der Fülle entstehen. Nur ein zufriedener Geist und ein überfließendes Herz kann gebend sein. In dieser einzigartigen Lebenssituation und dem Zustand von Ganzheit, erkennt der Verstand , was es bedeutet Gebender zu sein.  Aber kommen wir da hin??

Es ist unglaublich wichtig den Geist zu einem allumfassenden Bewusstseinszustand zu führen. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch eine zugrunde liegende Qualität von Verbundenheit, Einigkeit, Glück, fortdauernder Heiterkeit und Frohsinn. Wenn dieses Bewusstsein erlangt ist, dieser Enthusiasmus und diese Leichtigkeit im Herzen  gefestigt ist, beginnt man ganz natürlich Liebe und Begeisterung in seine Umgebung auszustrahlen. Das ist der Anfang für ein authentisches Charisma. Eine „aus Wohlwollen gespendete Gabe“, die dem Menschen eine wirkliche Größe und gewinnende  natürliche Ausstrahlung verleiht.

Sie erhalten den Schlüssel zu mehr Einfluss in Ihrem Leben, wie Sie Menschen und Gruppen positiv beeinflussen können und Ihren Wirkungskreis vergrößern.

“Zu Wissen und nicht zu umzusetzen ist nicht zu wissen!”

Buchen Sie diesen Charisma-Vortrag oder auch als Inhouse Seminar, zur Verbesserung Ihrer, oder der Ihrer MitarbeiterInnen, sozialen Kompetenzen und zur Steigerung Ihres Charisma im Beruf und im Leben.

Eine wunderschöne Geschichte über die Freude am Geben. Hier lesen.
© Joachim Nusch Joachim Nusch - Theme by Pexeto