Aktien für Menschenrechte

Aktien für Menschenrechte

Aktien für Menschenrechte

„Es sollte Aktien geben für Mitmenschlichkeit und Menschenrechte. „
 
#zitate ©Joachim Nusch #aktien #menschenrechte #börse #sozial #rating #moodys #fitch #sp

Wage das Neue, auch wenn es mit einer Anstrengung verbunden ist.

 

Das schönste Meer ist das noch nicht befahrene.“ Nâzım Hikmet

Etwas Neues zu wagen, das ist zwar stets mit einem Risiko und einer Anstrengung verbunden, aber es ist auch in einem ganz positiven Sinne aufregend und beflügelnd.

Wer das Neue und die Weite der Zukunft erleben will, muss von einer Klippe springen.

Das Geheimnis der Zufriedenheit

 

 

 

 

 

 

 

 
Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Zenmeister. „Herr“, fragten sie „was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? Wir wären auch gerne so glücklich wie du.“

Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich.“ Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde.

Einer platzte heraus: „Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich. Was ist also dein Geheimnis?“

Es kam die gleiche Antwort: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich.“ Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend, fügte der Meister nach einer Weile hinzu: „Sicher liegt auch ihr und ihr geht auch und ihr esst. Aber während ihr liegt, denkt ihr schon ans Aufstehen. Während ihr aufsteht, überlegt ihr wohin ihr geht und während ihr geht, fragt ihr euch, was ihr essen werdet. So sind eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein und ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein.“

Stecke Dir kraftvolle und große Ziele

„Wer im Leben kein Ziel hat, verläuft sich.
Abraham Lincoln
Ziele, Goals, Targets, Metas

Im Jahre 1979 begann die Harvard-Universität mit einer Studie. Alle Abgänger dieses Jahrgangs wurden interviewt, ob sie klare Ziele und Plane für ihr zukünftiges Leben und, wenn ja, ob sie diese auch schriftlich festgehalten
hätten. 3 Prozent der Befragten gaben an, sowohl klare Ziele und Pläne zu besitzen als auch diese schriftlich festgehalten zu haben. 13 Prozent hatten Ziele und Plane, aber keine schriftliche Fixierung derselben, während 84 Prozent überhaupt keine klaren Vorstellungen von ihrer Zukunft hatten. Zehn Jahre später, 1989, wurden dieselben Personen erneut interviewt. Das Ergebnis war: Die 3 Prozent, die klare Ziele und Pläne für die Zukunft und diese auch schriftlich festgehalten hatten, verfügten jetzt über ein Einkommen, das zehn mal so hoch lag wie das der restlichen 97 Prozent, von denen einige ja Ziele hatten – sie aber niemals schriftlich festhielten!

Diese Harvard-Studie bestätigt das Gesetz der Erwartung: Du erhältst das, was Du erwartest, also was Du anstrebst. Etwas wollen oder wünschen – das alleine hilft nichts! Du musst strategisch und planvoll an die Umsetzung herangehen. Und dies erreichst Du dadurch, dass Du sowohl klare Ziele und Pläne besitzt als sie auch schriftlich fixierst. Deshalb wurde in diesem Erfolgsplaner dem Bereich Zielsetzung so viel Raum eingeräumt. Ausgehend von Deinen langfristigen Zielen, die Du im vorderen Teil des Erfolgsplaners bereits ausführlich notiert hast, musst Du diese Ziele in kleine Etappenziele einteilen.

Diese Etappenziele haben zwei Vorteile:

  1. Das große, langfristige Ziel wird durch Unterteilung in Etappen kleiner und dadurch leichter vorstell- und erreichbar.
  2. Bei Etappenzielen bemerkst Du rasch, wenn Du einmal »vom Kurs« abgekommen bist – und kannst schnellstmöglich eine Kurskorrektur einleiten, sodass Du schließlich Dein langfristiges Ziel doch noch erreichen kannst.


Dadurch, dass Du Dich täglich mit Deinen Zielen beschäftigst, programmierst Du Dein Unterbewusstsein immer mehr auf diese Ziele. Du wirst Dich dabei mit zunehmendem Maße automatisch auf das Wesentliche (auf Deine Ziele!) konzentrieren und unwichtige Dinge delegieren (oder einfach später erledigen), somit also die wichtigen Dinge in den Vordergrund stellen! Alleine durch den Umstand, dass Du Wichtiges von Unwichtigem trennst, wirst Du einen großen Schritt nach vorne machen.
„Wer sein Ziel nicht kennt, für den ist kein Weg der richtige.
Aus dem Koran

© Joachim Nusch Joachim Nusch - Theme by Pexeto