Die 7 Veränderungsphasen des Erfolgs

Ausgangspunkt für die psychologische Implementierung von Veränderungsprozessen sind die sieben Veränderungsphasen für nachhaltigen Wandel:

Struktur der Workshops und Trainings:

· Überraschung

· Verneinung

· Rationale Einsicht

· Emotionale Akzeptanz

· Probieren

· Integration neuer Kompetenz

· Lösungen und Resultate

1. Phase: Überraschung

Ziel in dieser ersten Phase ist es, bei den am Prozess beteiligten Mitarbeitern eine Bereitschaft zur Veränderung und eine Überwindung der bisherigen Vorgehensweisen zu erreichen.

2. Phase: Verneinung

In der Regel ist eine Folge der ersten Phase ein Widerstandsverhalten und damit verbundenes problem- und hindernisorientiertes Denken und Handeln. „Schon wieder eine Veränderung“, „Das geht doch gar nicht; dann bricht hier einiges zusammen“ und andere re-aktive Aussagen und Verhaltensweisen.

Ziel der 2. Phase ist es, neue Rahmen zu setzen und Spielregeln zu erarbeiten. Des Weiteren wird der damit verbundene Nutzen aufgezeigt und somit die Basis für ein konzeptstimmiges und kongruentes Handeln am POS sichergestellt.

3. Phase: Rationale Einsicht

Die neuen Rahmen und Spielregeln machen bewusst, dass die Veränderungen sinnvoll sind. In der 3.Phase wird den Beteiligten die Möglichkeit geboten, ihre Widerstände und Ängste gegenüber der Einführung des Projektes „8-Schritte zum Erfolg am POS“ zu formulieren. Diese gilt es, im Veränderungsprozess zu würdigen; denn sie stellen verwertbare mentale Ressourcen dar, die positiv genutzt werden können, z.B. Identifikationsfähigkeit, Engagement, Motivation für den Prozess und das Unternehmen.

4. Phase: Emotionale Akzeptanz

Ziel der 4.Phase ist es, nachdem wir die rationale Einsicht und das Verständnis erhalten haben, auch die emotionale Akzeptanz zu bekommen, Toleranz und Offenheit für die einzelnen Konzeptbestand-teile aufzubauen und bisherige Vorgehensweisen und alte Positionen aufzugeben.

5. Phase: Ausprobieren

Nach der 4.Phase kann die produktive 5. Phase beginnen, in der die neuen Tools und Systeme ausprobiert und umgesetzt werden. Ziel ist es, sich gedanklich mit den Möglichkeiten der neuen Rolle und der Umsetzung der „8 Schritte zum Erfolg am POS“ zu beschäftigen. Damit dieses Probieren beginnen kann, wird eine Fehlerkultur und Toleranz entwickelt, die es erlaubt und fördert, Neues auszuprobieren, Fehler zu machen und diese Rückkopplung für Lernvorgänge zu nutzen.

6. Phase: Ankern der neuen Kompetenz

Ziel der 6.Phase ist es, Sicherheit im Tagesgeschäft und im Umgang mit der neuen Rolle und den
im Konzept definierten Arbeitsabläufen und Kompetenzen zu erlangen. Fehler als Feedback führen zum Lernen und zum Ausbau neuer Kompetenzen. In dieser 6. Phase wird die neue Kompetenz geankert.

7. Phase: Lösungen und Resultate

Diese 7. Phase stellt keine Phase im Veränderungsprozess mehr dar, sondern macht die Ergebnisse des Veränderungsprozesses sichtbar, die sich aus der konsequenten und disziplinierten Umsetzung der Tools und Systeme ergeben. Das Ergebnis soll als „motivierendes Ziel“ von allen Prozessbeteiligten und Ebenen durchgehend verstanden werden und Klarheit über alle Prozessabschnitte existieren. Für das hier vorgeschlagene Vorgehens-Modell und die damit verbundene Vorgehensweise in den einzelnen Stufen der „7-Erfolgs-Veränderungsphasen“, bietet sich eine große Zahl von Coaching-Techniken und -methoden an, um die geplanten Trainingsinhalte zu vermitteln und psychologisch zu unterstützen.

Bei der vorliegenden Darstellung handelt es sich um eine Kurzbeschreibung der einzelnen Phasen, die wir Ihnen gerne auch im Detail erläutern.