Stresstest

Ständig verbraucht unser Körper Energie, durch Arbeit, Haushalt und … und … und … Diese Energie muss wieder zurückfließen, zum Beispiel durch Erfolge, Geborgenheit, Freude oder Spaß. Wenn die Belastungen des Lebens überhand nehmen, der ganze Körper nur noch angespannt ist, entsteht Stress. Ursprünglich eine positive Reaktion auf Gefahr. Wir reagieren automatisch auf stressauslösende Faktoren, so genannte Stressoren. Erst ein Übermaß an Stress macht krank. Zu den modernen Stressoren gehören etwa Existenzangst, Lärm, Zeitdruck, Streit, Verkehrsstau. Beim Entstehen von Stress spielen auch Dauer, Art und Menge der Stressoren eine Rolle. Aber auch, wie wir eine Situation bewerten.

Wie wirkt sich Stress aus?

Stress verkürzt das Leben

Der Stress-Test: Stress lässt sich messen

So lassen Sie den Stress links liegen
Wie wirkt sich der Stress aus?

Auf den Körper:

Stresshormone lassen das Herz schneller schlagen, erhöhen den Blutdruck. Langfristig schlägt sich das in Kopfschmerzen nieder, Magengeschwüre, das Risiko am Herz zu erkranken – und neue Studien zeigen: Stress macht dumm. Das Stresshormon Cortisol schädigt ganze Gehirnregionen.

Hinzu kommt: Stress macht dick. Cortisol regt nämlich auch den Appetit an. Und an Weihnachten wirkt es besonders effektiv. Denn Stress lässt sich mit Süßigkeiten dämpfen. Plätzchen bremsen die Ausschüttung weiterer Stresshormone. Leider nur für kurze Zeit, weshalb dann wieder schnell der Griff zum nächsten Lebkuchen, zum Schokoladen-Nikolaus oder zum Zimtstern folgt.

Auf die Seele:

Wer Stress hat, ist stark angespannt, oft frustriert, schnell verärgert, immer müde. Das Selbstwertgefühl sinkt, die Unzufriedenheit wächst. Und langfristig führt Stress in die Depression.

Auf die Familie:

Gestresste ziehen sich resigniert zurück oder reagieren schon auf Kleinigkeiten aggressiv – und das führt leicht zu partnerschaftlichen und familiären Konflikten, die ausufern können.

top
Stress verkürzt das Leben

Stress macht krank. Das Stresshormon Adrenalin schlägt Kerben in die Blutgefäße, fördert Herzinfarkt und Schlaganfall. Stress schadet dem Immunsystem. Menschen, die längere Zeit unter Stress stehen, erkranken viel leichter und häufiger. Allerdings ist nicht jeder Stress schädlich. Arbeitseifer und Leistungslust geht nicht mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko einher.

Aber: Nur Feindseligkeit, ständige Kampfbereitschaft, Zorn, ständige Ungeduld, Druck, zu viel Arbeit schaden dem eigenen Herzen!

top
Der Stress-Test: Stress lässt sich messen

Hat Sie eines dieser Ereignisse in den vergangenen zwölf Monaten betroffen? Dann notieren Sie sich den Wert und addieren Sie Ihre Stresspunkte. Traf ein Ereignis häufiger zu, dann multiplizieren Sie es mit der Zahl der eingetretenen Fälle. Die Auswertung sagt Ihnen, wie gestresst Sie momentan sind.

Ereignis

Wert

Tod eines Partners

100

Scheidung

73

Tod eines nahen Familienmitgleids

63

Gefängnis

63

Verletzung oder Krankheit

53

Hochzeit

50

fristlose Kündigung

47

Versöhnung mit dem Partner

45

In Rente oder Pension gehen

45

Familienmitgleid erkrankt

44

Schwangerschaft

40

Mobbing

39

Sexuelle Probleme

39

Geschäftlicher Neubeginn

38

Aufstieg oder Abstieg im Job

36

Ehestreit

36

Kind zieht aus

29

Ärger mit Schwiegereltern

29

Außergewöhnlicher Erfolg

28

Schulabschluß oder Start ins Berufsleben

26

Änderung von Gewohnheiten

24

Wechsel des Wohnorts

20

Andere Arbeitsbedingungen

20

Wechsel in eine neue Schule

20

einen größeren Kredit aufnehmen

17

Andere Schlafgewohnheiten

15

Veränderungen der Essgewohnheiten

15

Urlaub

15

Weihnachtszeit

12

Kleiner Ärger mit dem Gesetz

11

Auswertung

Mehr als 300:

Vorsicht! 80 Prozent der Personen, deren Werte höher als 300 liegen, werden schnell krank. Sie sollten dringend eine Entspannungs-Technik lernen.

200 bis 299:

Ihr Risiko liegt bei 50 Prozent, dass Sie in nächster Zeit an den Stressfolgen erkranken. Ziehen Sie die Bremse an im Leben und lernen Sie eine Entspannungs-Technik.

150 bis 199:

Jeder Dritte mit diesen Werten bekommt Probleme mit der Gesundheit. Das können Sie ausschließen, wenn Sie lernen, sich zu entspannen.

bis 150 Punkte:

Gratulation! Ihre Stressbelastung ist normal.