Die gesunde Alternative zum Jogging und Yoga

Diese ganzheitliche Technik aus dem Ayurveda ist neu in Europa und findet immer mehr begeisterte Anhänger. Deutsche Jogger legen pro Laufeinheit im Durchschnitt 6,4 Kilometer pro Laufeinheit zurück und sind damit Spitzenreiter in Europa. Wir geben nicht auf, selbst wenn es schmerzt, doch falscher Ehrgeiz macht krank, denn laut einer Studie der AOK trainieren zwei Drittel aller Deutschen so, dass sie ihre Gesundheit gefährden, oder ihr sogar schaden. Immer weniger wird nun auch vom Traumziel Marathon gehalten.

Eine Umfrage unter rund siebentausend Teilnehmern des Berlin Marathons zeigte, zweiundzwanzig Prozent übertrainiert waren und an chronischer Müdigkeit und Erschöpfung, bis hin zu Depressionen litten. Entzündungen der Achillessehne oder Schienbeinkante und Waden- oder Knieschmerzen sind typische Läuferbeschwerden. Auch beim Yoga läuft nicht alles so wie es soll. Demnach sind die Arztpraxen derzeit voll mit Patienten, die ihrem Körper etwas Gutes tun wollen und nur noch humpeln können.

Yoga und Laufen sind dabei an sich gar nicht das Problem, im Gegenteil tut uns das immer noch verdammt gut, gerade in diesen rastlosen Zeiten. Entspannt eingesetzt und vor allem richtig angewandt, sind sie die perfekte Medizin gegen Stress und eine Vielzahl körperlicher Gebrechen. Sie können vor Krebs, Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen und richtig dosiert sogar vor Osteoporose. Als gesunde alternative mit gleichen gesundheitlichen Ergebnissen eignet sich hier das Yogic-Walking.

Die einfache ganzheitliche Technik verbindet den Körper und den Geist miteinander. Es ist ein entspannendes und vitalisierendes Bewegungstraining, welches in unterschiedlichen Schritten aufgebaut wird. Yogic-Walking mobilisiert körperliche Energie, versorgt den Körper mit ausreichend Sauerstoff, schafft innere Ruhe, schenkt Entspannung und steigert das Wahrnehmungsvermögen.

Das ist ein wichtiger Punkt gerade in unserer Gesellschaft, weil wir immer wieder sehr konzentriert sein müssen. Wenn der Geist unruhig ist, wird die Wahrnehmung auf das Notwendigste reduziert.

Yogic Walking schafft Abhilfe. Es hilft vorbeugend gegen viele Krankheiten wie Burnout und Depression. Das Herz, Organe, Knochen, Gelenke, Bindegewebe und Muskulatur werden von Yogic-Walking profitieren. Zur Gewichtskontrolle, Abnahme von Übergewicht, oder allgemeiner Fitness, ist Yogic Walking leicht zu praktizieren und bestes geeignet.

Es ist eine Möglichkeit Anspannung, oder Stress zu reduzieren und löst unbewusste Ängste und Sorgen. Mit Yogic-Walking haben Sie ein erfolgreiches Rezept Ihre gesundheitlichen Ziele zu erreichen.

Hierbei handelt es sich nicht um einen Meditations-Spaziergang. Das sollte man nicht verwechseln. Yogic Walking kennzeichnet sich folgendermaßen:

– einfach, leicht, natürlich und effizient

– mobilisiert körperliche Energie

– versorgt den Körper mit ausreichend Sauerstoff

– verbessert das emotionale Gleichgewicht

– schafft mentale Klarheit und innere Ruhe

– schenkt Entspannung und ein Gefühl der Verbundenheit

– steigert das Wahrnehmungsvermögen

Yogic Walking ist eine sehr gut geeignete ganzheitliche Technik, die Körper und Geist verbindet. Für junge und ältere Menschen, sowie Frauen und Männern gleichermaßen praktizierbar. Yogic Walking besteht aus 7 unterschiedliche Stufen, die in Kursen Schritt für Schritt erlernt werden können. Durch das korrekte Yogic-Walking-Atmen, wird der Körper in höhere Ebenen von Aktivität eingebunden, während er gleichzeitig physiologische Messgrößen von größerer Balance und Ruhe aufzeigt. Wichtig ist, alles auf die jeweiligen ayurvedischen Körpertypen abzustimmen. Eine grade Körperhaltung ist wichtig. Die korrekte Atemtechnik, die durch eine Nasenatmung herbeigeführt wird, ist genauso Basis des Yogic-Walking, wie korrekte Kleidung, Schuhwerk und einem einwandfreien Bewegungsablauf.

Suchen Sie sich einen Schuh der eine nichtdämpfende sondern elastische Sohle hat. Neu sind die so genannten „File Fingers“ mit ultradünner Sohle und nur die Füße vom rauen Untergrund schützen. Läufer mit gedämpftem Schuhwerk treten meist mit der Ferse auf. Das Bein ist dann starr gestreckt und kann nicht abfedern. Entsprechend größere Kräfte erreichen Knie und Hüften. Selbst Barfußläufer sind nur halb so oft verletzt wie Schulträger. Man sollte flach auftreten mit dem mittleren Teil des Fußes aufkommen und dann die Ferse auf dem Boden absenken.

Grade viele ältere Leute haben Angst noch joggen zu gehen, oder sich an das normale Yoga heranzuwagen, weil sie nicht mehr so fit oder beweglich sind. Für sie kommt an diese Stelle das Yogic-Walking ins Spiel. Die empfohlene Zeitdauer für eine tägliche Yogic-Walking-Praxis sollte mindestens 20 Minuten betragen. Sobald die Atmung gleichmäßig fließt, natürlich und unangestrengt ist, haben sie Ihr Ziel erreicht. Yogic-Walking ist neu, modern und hört sich so gar nicht nach „Oma“- Sport an. Grundsätzlich ist das Yogic Walking für jedes Alter und für jede Person geeignet. Denn wer jeden Tag nur fünfzehn Minuten locker trabt, verringert das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben um zwanzig Prozent und verlängert sein Leben durchschnittlich um drei Jahre.

Noch ist er mit dem Yogic Walking hier in Europa ganz am Anfang, aber laut der großen Nachfrage wird es nicht mehr lange dauern, bis es sich auch hier durchsetzt. Nächstes Jahr sind bereits Seminare an der Küste Spaniens in Planung.